Konzertberichte 2018

Baden in Blut

Iced Earth, Apokalyptischen Reiter, Tankard, Asphyx, Skeletonwitch, Deserted Fear, Helheim, Pillorian

                                  

Gemütlicher Familien Event

in grossartiger Lokalität

Wieder mal wagten wir uns ins Ausland. Das Eintagesfestival „Baden in Blut“ in Weil am Rhein war die Ziel Destination. „Nine Bands, Unique Location, Pure Metal“ war der Slogan der Veranstaltung. Besonders die "Unique Location" in Kombination mit dem Sound von Iced Earth und den Apokalyptischen Reitern lockte uns ins benachbarte Deutschland. 1500 Besucher bevölkerten bei mehrheitlich bewölktem aber trockenen Wetter den weitläufigen Dreiländergarten. Der Veranstalter die Metal Maniacs Markgräflerland e.V. versprachen nicht zu viel. Der kleinste Teil des Festivalgeländes war für das Bühnenareal reserviert  und nur mit Festivalbändchen frequentier bar. Der grössere Teil war für jeder man freizutritt bar. Diese Zone beinhaltete Foodstände, Cocktail- und Metbar und einen grossen Biergarten. Der idyllisch unter den zuhauf vorhandenen Bäumen angelegt war. Ein weiterer Pluspunkt ist die angrenzende Parkanlage der ehemaligen Landesgartenschau Grün 99 die zum gemütlichen verweilen der zahlreichen Metaller und deren Familien einlud.

 

Der perfekt organisierte Event (Es hatte sogar immer Seife bei den improvisierten Brünnchen bei den Toi Toi Toiletten!!!!) eröffneten die „Blood Battle“ Gewinner Kyler. Mit ihrem „Black Forest Groove Metal“ überzeugten sie nicht nur die Jury die am besagten „Blood Battle“ den Eröffnungs- Slot am BIB 2018 vergaben sondern auch die schon anwesenden Metalheads. Weiter gings mit den Amerikanischen Black Doomer Pillorian und den Thüringer Black Metaller Deserted Fear. Nun war es an der Zeit dass die nordische Kunst der Norwegischen Black Metaler Helheim deren Sound mit Volk und Viking Elementen angereichert war präsentiert wurde. Der nächste Programmpunkt beinhaltete die sich auf Höhenflug befindenden Black Metal Trasher Skeletonwitch. Dir vier Amerikaner wussten mit gekonnter Virtuosität und vielfältigen Arrangements zu gefallen. Als fünftes durften die Holländer von Asphyx die Ohren der Crowd mit exzellentem Death Metal verwöhnen. Ehe Tankard bewiesen das sie nicht nur am DFB Cupfinal die Zuschauer zum moshen bringen können. Der Co-Headliner Die Apokalyptischen Reiter zeigten die beste Show. Ihr vielseitiger Mix aus Folk-, Trash und Heavy Metal gepaart mit schwarzen metergrossen Ballonen und zwei Gummibooten die über den Köpfen der Crowd schipperten wurde von den Thüringern einiges geboten. Und machten so den Headliner Iced Earth um Mastermind Jon Schaffer gehörig Konkurrenz. Routiniert aber nicht sehr motiviert spulte der fünfer aus Kalifornien ihr Programm ab. Selten gesehenes Phänomen war dass keine Zugabe verlangt wurde. Das sagt vieles über die Performance von Schaffer & Co aus. Kurz vor der Geisterstunde war Schicht im Schacht und die Party ging im Biergarten Areal weiter.

Der Besuch des Baden im Blut Metal Open Air war die Fahrt nach Weil Rhein allemal wert. Auch wenn der Schreiberling nicht unbedingt zur Trash affinen Metall Gemeinde gehört. Aber die schöne, grosszügige und gemütlich eingerichtete Lokalität machte das Festival für die ganze Familie zum chilligen Familientag.

 

 

Website: Baden in Blut

Website: Iced Earth

               Die Apokalyptischen Reiter

               Tankard

               Asphyx

               Skeletonwitch

               Helheim

               Deserted Fear

               Pillorian

               Kyler

              

Die Bilder:

Datum:                21. Juli 2018

 

Lokalität:              Drei Ländergarten, Weil am Rhein (Deutschland)

 

Einttritspreis:       Euro 45.-   (Fr. 55.-)

 

Spieldauer:          11.30 - 23.35 Uhr

 

 

 

 

 

                                                                                                                                                     Beurteilung: