Konzertberichte 2019

Crystal Ball

Keine Vorband

                                  

Falscher Hel(l)vetier und das einwandfreie Bewerbungs-Dossier

Den letzten halt ihrer Crystallizer Club Tour legten die Innerschweizer Crystal Ball in der eher als Soul-, Funk- oder Blues- Lokalität bekannten Mühle Hunziken ein. Es sei die letzte Insel vor der Autobahn, wie der ehemalige Betreiber seine Kulturoase liebevoll genannt hatte, war an diesem Samstagabend knapp zur Hälfte und damit passabel gefüllt.

 

Die fünf Luzerner Steven Mageney (Vocals) Scott Leach (Leadgitarre) Tony Castell (Gitarre) Chris Stone (Bass) und Marcel Sardella (Drums) strotzen vor Lust und Spielfreude. Dies übertrug sich im Nu auf das Publikum. Die zwei Sets an gesamthaft 100 Minuten Spielzeit enthielten hauptsächlich Up-Tempo Nummern wie „Crystallizer“, „Eye To Eye“, „Gentleman’s Agreement“ und „Déjà Voodoo“. So dass Scott Leach & Co den Metalheads nur mit Songs mit gedrosseltem Tempo wie „Sympohny Of Live“ (Video vom Auftritt) und „Let Her Go With Love“ etwas Zeit zum durchatmen liessen. Den auch zwischen den Songs wurde die Crowd von Fronter Steven Mangeney wortgewandt und witzig unterhalten. So zum Beispiel vor dem Song „Hellvetia“ als er bemerkte dass er kein richtiger Helvetier sei aber er in all den Crystal Ball Jahren viele Freunde in der Schweiz gewonnen habe und sich hier wohl fühle. Komisch irgendwie hatten wir es schon erahnt dass er kein Sohn Tell‘s ist. Etwa wegen seiner Hochdeutschen Muttersprache? Anyway wer in dieser Szene aus dem Land des Wacken Open Air’s kommt hat doch eh schon die meisten Sympathien auf seiner Seite.

 

Während wir begeistert der markanten Stimme Steve‘s und den Riffs von Leach und Castell lauschten, fragten wir uns immer wieder warum das Luzerner Quintett in den letzten 20 Jahren in der Schweizer Rockhierarchie hinter den Top 3 Gotthard, Krokus und Eluveitie nicht über die Kronprinzen Rolle hinaus gekommen sind. Es lag wohl daran dass am Thron der vorhin genannten drei Könige nicht gerüttelt werden konnte. Somit blieben Crystal Ball und Shakra nur die undankbare Rolle der Kornprinzen übrig. Den sie aber dank hartnäckigem über 20 jährigem unermüdlichem und ambitioniertem musikalischem Schaffen zurecht verteidigen konnten. Dahinter befinden sich etliche aufstrebende Novizen- Bands wie Pablo Infernal, Jack Slamer, Black Tropics und den sich international schon einen Schritt weiter befindenden Zeal& Ardor. Doch sie müssen sich noch über etliche Jahre etablieren und mehr als gelungenes Debut-Album oder einen zweiten erfolgreichen Longplayer auf den Markt bringen. Der Vollständigkeit halber sei noch die graue Eminenz wie die Young Gods, Triptykon und Samael erwähnt die ihren festen Platzt im Metal- Business haben aber kaum noch auf- oder aber ganz sicher in der Hierarchie nicht absteigen werden.

 

Da Krokus ende 2019 nach dem Abschluss der „Adios Amigos“ Tour von der Bühne abtreten und einen der drei Top 3 Plätze in der Schweizer Rock-Hierarchie freigeben  werden, stellt sich die Frage wer die Solothurner Urgesteine beerben kann. Heisser Anwärter auf diesen Top 3 Platz sind die Innerschweizer Crystal Ball. Die diesen Samstagabend in der Mühle Hunziken ein 100 minütiges einwandfreies Bewerbungs Dossier abgegeben haben.

Wir sind gespannt wie sich die Rock Götter entscheiden und welche Band sie in den Helvetischen Top 3 Adelstand hieven werden!

 

Einen Fürsprecher für den verwaisten Hierarchieplatz im Hel(l)vetischen Metal-Metier haben Mageney, Leach & Co mit der Metalstage auf sicher.

 

Diesen zufriedenen samstäglichen Konzertabend mit einmaliger Atmosphäre (Danke Mühli) und guter Mucke (Thanx Crystal Ball) werden wir nicht so schnell vergessen und wünschen uns dass 52 x pro Jahr.

 

P.S. Ein Dankeschön an Souls of Rock Clothing für die Freikarten.

Website: Crystal Ball

              

 

Die Bilder:

Datum:                06. April 2019

 

 

Lokalität:              Mühle Hunziken Rubigen

 

 

Eintrittspreis:        Fr. 43.00

 

Spieldauer:           21.00 - 23.00 Uhr