Konzertberichte 2012

Lacuna Coil

- This is She

Italienische Spielfreude

mit Hühner-hauteffekt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Den Anfang dieser lauen Herbst-Rock-Nacht machten die britschtischen Industrial-Metaler von This Is She um die omnipräsnte Frontfrau

Alana Grace. Die während des ganzen Sets ihre drei männlichen Mitmusiker abwechseld mit Gesang und Trommelschlägen antrieb. 

 

Das nur gut zu einem Drittel gefüllte Z7 war nun aufgewährmt für den Hauptact Lacuna Coil aus Miland. Der Bandname setzt sich aus dem italienischen Wort lacuna (dt. „leer“) und dem englischen Wort coil (dt. „Spirale“) zusammen. An diesem Abend spieleten die Norditaliener ihr drittletztes Konzert auf der aktuellen „Dark Legacy Tour“. Leider ohne Ihren Bassisten Marco Coti Zelati (Der wegen Schulterbeschwerden passen musste), legte die Gothic-Metal-/Alternative-Band ein zweistündiges Set voller südländischer Spielfreude hin.

 

Für den wuchtigen Sound am Schlagzeug  war nicht Cristiano Mozzati (Vaterschaftsurlaub) zuständig, sondern aushilfsweise Rayn Folden. An den Gitarren sorgten Cristiano Migliore und Marco Emanuele Biazzi für ein krachendes Riff-Gewitter. Abgerundet wird das Band-Quintett vom zweifachen Gesang von Cristina Scabbia und als männlicher Gegenpart die Stimme von Andrea Ferro.

 

Die Show war in drei Teile unterteilt. Zuerst ein gut 50 minütiger Querschnitt aus Ihrer 20 jährigen Bandgeschichte. Anschliessend ein 20 min-ütiges Unplugged-Set nur mit Akustikgitarren und den Stimmen von Andrea Ferro und Cristina Scabbia. Wobei letztere mit Ihrer starken Stimme beim einen oder anderen harten Metaller Hühnerhaut erzeugte. Und zum Abschluss noch mal das „volle Brett“ inklusve ihres grössten Hit‘s „Spellbound“. 

 

Es war ein abwechslungsreicher Rock-Abend der vom spärlichen Publikum angemessen applaudiert wurde.